SWR2 Interview zum aktuellen Konflikt in Palästina

14. Mai 2021  Allgemein

Der SWR2 spricht mit Aref Hajjaj, Vorsitzender des Deutschen Palästina Forums:

Er wurde 1943 in Jaffa/Palästina geboren und hat in Heidelberg Politikwissenschaft, Geschichte und Völkerrecht studiert. Er arbeitete über 20 Jahre für das Auswärtige Amt und für die Deutsche Welle. Er ist Vorsitzender des Deutschen Palästina Forums und betätigt sich als Journalist und Publizist.

GEWALT-ESKALATION ZWISCHEN PALÄSTINENSERN UND ISRAELIS: PALÄSTINENSER BRAUCHEN „MISSION GANDHI“

Als „erschreckend einseitig“ bezeichnet der Vorsitzende des Palästina Forums Aref Hajjaj die deutschen Reaktionen auf die Gewalteskalation im Nahen Osten. Im Gespräch mit SWR2 sagt der Politologe: „Es wird nur angesprochen von Hamas-Raketen, von den Angriffen auf die Synagogen“. Das seien „dumme, unüberlegte Aktionen von Jugendlichen – die muss man absolut verurteilen“, so Hajjaj. Die Palästinenser brauchten jedoch keine „Mission Che Guevara“, sondern eine „Mission Gandhi“. Die gewalttätigen Zwischenfälle in Deutschland als Antisemitismus zu bezeichnen sei jedoch eine „Verwässerung dieses historisch besetzten Begriffs“, so Hajjaj. Denn das rücke das Kernproblem, nämlich die Frage der durch Israel besetzten Gebiete, in den Hintergrund.
Eigentliche Ursache für die Eskalation der vergangenen Tage sind für Hajjaj die Räumungen von Häusern im Tempelberg-Bezirk von Ostjerusalem und die Blockade von Moscheen zum Ende des islamischen Fastenmonat Ramadan. Hajjaj wörtlich: „Ich habe mich sogar gewundert, dass es nicht zu einer dritten Intifada gekommen ist“. Profiteur der Gewalt sei unter anderen Benjamin Netanjahu: „Er sieht jetzt seine Chance stärker werden, doch wieder Ministerpräsident zu werden“.
Gefragt, welche Lösungsmöglichkeiten er für den Konflikt sehe, antwortet Hajjaj: „Worte allein helfen auf keinen Fall“. Vielmehr brauche es Druck auf Israel durch die USA, das habe auch der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland Avi Primor gesagt. Hajjajs pessimistische Prognose: „Allein mit schönen Deklarationen würde sich auch in 100 Jahren nichts ändern im Nahen Osten“.