Allgemein

Podiumsdiskussion zur S2-Verlängerung am Donnerstag!

28. Juli 2021  Allgemein

S´Lobberle muss wieder nach Durmesche!

Quelle: (anklicken:) Arbeitskreis Heimatpflege Durmersheim

Vor rund 25 Jahren scheiterte die Verlängerung der S-Bahnstrecke Karlsruhe – Rheinstetten (S2) nach Durmersheim. Heute muss angesichts der notwendigen Verkehrswende die bislang verpasste Chance endlich genutzt werden und die Lücke im Schienennetz zwischen dem Karlsruher Westen und der Rheintalbahn in Durmersheim endlich geschlossen werden. Das Reststück zwischen der Haltestelle Merkurstraße Rheinstetten und dem Durmersheimer Bahnhof ist nicht einmal vier km lang und benötigt auf ebener Strecke entlang der alten B36 keine aufwendigen Umbaumaßnahmen und kann deshalb zügig realisiert werden. Mit der ausgebauten Linie S2 könnte nicht nur der Verkehr auf der alten B 36 nach und von Durmersheim spürbar entlastet werden. Durmersheim und Rheinstetten können wesentlich besser als bisher verkehrsmäßig umweltfreundlich vernetzt werden, was spürbare positive Effekte im Schülerverkehr, aber auch etwa die ärztliche Versorgung oder den Besuch des Durmersheimer Freibades betreffend, mit sich bringen würde.
Es gibt unzählige Gründe für die S2-Verlängerung! Der wichtigste ist uns gerade erst durch die Flutkatastrophen im Westen Deutschlands, in Belgien und in den Niederlanden schmerzlich bewusst geworden: Die Decarbonisierung muss auch den Verkehrssektor umfassen. D.h. wir brauchen einen zügigen Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs.

 

Herzliche Einladung zur Podiumsdiskussion

Die S2-Verlängerung nach Durmersheim:Chancen und Möglichkeiten!

am Donnerstag, den 29.Juli 2021, 19.30 – 22.30 Uhr im
Gasthaus Lamm, Durmersheim, Speyerer Str.62


Umwelt- und Verkehrsverbände diskutieren mit Bürgermeister Andreas
Augustin und den Vertreter*innen der Parteien des Gemeinderats Durmersheim. Ganzen Beitrag lesen »

„Es gibt ein Recht auf öffentlichen Raum.“

25. Juli 2021  Allgemein

Statt Verbote fordert DIE LINKE. Baden-Württemberg kreative Lösungen für Jugendliche.

Auf der Pressekonferenz der Partei DIE LINKE am 5. Juli.
Baden-Württemberg positionierten sich Co-Spitzenkandidatin des Landesverbands Gökay Akbulut und Bundestagskandidat Luigi Pantisano gegen Einschränkungen des öffentlichen Raums in den Abend- und Nachtstunden, die insbesondere Jugendliche treffen.

Gökay Akbulut, Bundestagsabgeordnete aus Mannheim, stellt fest: „Viele junge Menschen haben im letzten Jahr ihre Solidarität mit der älteren Bevölkerung und Risikogruppen gezeigt. Sie sind zu Hause geblieben und haben auf vieles verzichtet. Wenn Jugendliche jetzt auf die Plätze gehen und endlich wieder feiern wollen, dann ist das absolut nachvollziehbar. Wir müssen kreative Lösungen für eine Nacht- und Feierkultur finden, damit die Menschen in den Nachbarschaften in ihrer Nachtruhe nicht gestört werden. Als LINKE kämpfen wir in unseren kommunalen Fraktionen daher gegen das Clubsterben in den Städten und setzen uns für nichtkommerzielle Räume für Jugendliche ein. Das mindert Lärm und verhindert Menschenansammlungen. Verweil- und Alkoholverbote können das Problem aber nicht lösen. Sie führen nur zu einer Verlagerung auf weitere Plätze und zu einer Spirale der Kriminalisierung der Jugendlichen.“ Ganzen Beitrag lesen »

Sehr erfreuliche “Corona”-Zahlen

16. Juli 2021  Allgemein

Seit vielen Tagen meldet das RKI ständig Rekordtiefstwerte bei den Todesfällen, die Werte sind deutlich unter 40. Darüber sollten wir uns freuen.
Die sogenannte “Delta-Variante” ist schon seit vielen Wochen in Deutschland angekommen und mittlerweile die dominante Virusvariante.

Klickt man auf die Tabelle gelangt man zur Übersicht 2021.

Die Grafik (OV LINKE Rheinstetten) zeigt die täglichen Fallzahlen des RKI, vom 1. Mai bis zum Dienstag, 27. Juli (28 Todesfälle im Zusammenhang mit SarsCov-2).
Diese Fallzahlen geben die Zahl der Toten wieder, bei denen man eine Infektion mit Sars-CoV-2 durch den umstrittenen PCR-Test nachgewiesen haben will.

Ganzen Beitrag lesen »

Ohne uns kein Handel!

16. Juli 2021  Allgemein

Wir unterstützen die Beschäftigten in der Tarifrunde Einzel- und Versandhandel

Unser Spitzenkandidat Bernd Riexinger auf der Streikkundgebung in HeilbronnWährend Amazon-Gründer Jeff Bezos seinen Flug ins Weltall plant, Dieter Schwarz, Eigentümer von Lidl und Kaufland und der reichste Deutsche, in der Corona-Pandemie sein Vermögen auf über 40 Milliarden vergrößern konnte und selbst der Modekonzern Inditex, zu dem u.a. die Modekette Zara gehört, trotz Pandemie einen Milliardengewinn eingefahren hat, sollen die Beschäftigten im Einzelhandel mit Brosamen abgespeist werden. In der dritten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber ein Angebot vorgelegt, dass für die Beschäftigten im Resultat eine Reallohn-Senkung bedeuten würde. Dabei sind es die Beschäftigten, die seit eineinhalb Jahren den Laden unter erschwerten Bedingungen und Einhaltung von Hygiene-Maßnahmen am Laufen halten oder mit einem mageren Kurzarbeitergeld kaum über die Runden kommen. Statt Beifall und Applaus, braucht es im Einzelhandel endlich Löhne, die zum Leben reichen und im Alter nicht in Armut führen. Modeketten wie H&M und Zara nutzen die Pandemie aus, um Arbeitsbedingungen zu verschlechtern. Sie drohen Beschäftigten mit Entlassungen, wenn sie nicht zu Arbeit auf Abruf bereit sind. Wir verurteilen dieses Vorgehen scharf, das vor allem junge Mütter betrifft, die auf Betreuungszeiten angewiesen sind.

Wir unterstützen die Forderungen der Gewerkschaft ver.di in der Tarifrunde: armutsfester Mindestlohn im Einzelhandel, 100% Kurzarbeitergeld, 4,5% plus 45 Euro mehr, Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklären. Nicht die Beschäftigten, sondern die Reichen und Unternehmen sollen die Kosten der Pandemie bezahlen!

Die S2-Verlängerung muss wieder auf den Tisch!!!

13. Juli 2021  Allgemein

Eine S-Bahn-Strecke von Rheinstetten-Mörsch Merkurstraße zum Durmersheim Bahnhof

Vor rund 20 Jahren scheiterte die Verlängerung der S-Bahnstrecke Karlsruhe – Rheinstetten (S2) nach Durmersheim. Heute muss angesichts der notwendigen Verkehrswende die bislang verpasste Chance endlich genutzt werden und die Lücke im Schienennetz zwischen dem Karlsruher Westen und der Rheintalbahn in Durmersheim endlich geschlossen werden. Das Reststück zwischen der Haltestelle Merkurstraße Rheinstetten und dem Durmersheimer Bahnhof ist nicht einmal drei km lang und benötigt auf ebener Strecke entlang der alten B36 keine aufwendigen Umbaumaßnahmen und kann deshalb zügig realisiert werden.

Mit der ausgebauten Linie S2 könnte nicht nur der Verkehr auf der alten B 36 nach und von Durmersheim spürbar entlastet werden. Durmersheim und Rheinstetten können wesentlich besser als bisher verkehrsmäßig umweltfreundlich vernetzt werden, was spürbare positive Effekte im Schülerverkehr, aber auch etwa die ärztliche Versorgung oder den Besuch des Durmersheimer Freibades betreffend, mit sich bringen würde.

Es gibt unzählige Gründe für die S2-Verlängerung!

Herzliche Einladung zur Podiumsdiskussion

“Die S2-Verlängerung nach Durmersheim: Chancen und Möglichkeiten!”
Es diskutieren Umwelt- und Verkehrsverbände mit Bürgermeister Augustin und den Vertreter*innen der Gemeinderatsfraktionen.

Eintritt: frei!

Die sozial-ökologische Wende voranbringen

05. Juli 2021  Allgemein

Ortsverband LINKE Rheinstetten läutet den Bundestagswahlkampf ein!

Am Freitag, den 2. Juli, trafen sich alle Aktiven der LINKEN im “Flammaurant” Rheinstetten-Mörsch um den Bundestagskandidaten für den Landkreis Karlsruhe-Land, Jörg Rupp, zu begrüßen und den Wahlkampf einzuläuten. Regionale Themen standen im Vordergrund:
Regionalrat Jürgen Creutzmann will sich im Regionalverband Mittlerer Oberrhein für die ökologische Wende einsetzen. Durch die Verlängerung der S2 von Rheinstetten-Mörsch nach Durmersheim soll diese Wende in großen Schritten voran gebracht werden. Diese S-Bahnverbindung soll in Zukunft eine große Lücke des Öffentlichen Verkehrs in der südlichen Region schließen.
Der linke Kreisrat aus dem Rastatter Kreistag, Dieter Balle, informierte über die Podiumsdiskussion, die am Donnerstag den 29. Juli im Durmersheimer Lamm stattfinden wird. Dort werden Umweltverbände, Vertreter von AVG/KVV und Gemeinderatsvertreter*innen mit Bürgermeister Augustin über die Chancen dieses Vorhabens sprechen. Die Rheinstettener Genoss*innen unterstützen dieses Vorhaben und brachten auch die Verlängerung der S2 ins Tiefgestade von Rheinstetten Bach-West über Neuburgweier, Au am Rhein, Elchesheim-Illingen und Steinmauern nach Rastatt ins Gespräch. Einige Mitglieder waren der Ansicht, dass schon der Ausbau nach  Neuburgweier über die Daimler-Benz-Straße in Mörsch die Attraktivität dieser Strecke, die momentan in Bach-West endet, stark erhöhen werde. Andere Teilnehmer sprachen sich für eine Optimierung der Buslinie 106, als effektive Maßnahme, aus. Die Schiene sollte immer die erste Wahl sein, jedoch zeigen Beispiele aus mehreren europäischen Vorreiterstädten, dass eine Ergänzungen durch sinnvolle Buslinien ein modernes ÖPNV-Netz stark aufwerten können. In den eher ländlichen Gebieten heben flexible Angebote die Qualität für die Nutzer des ÖPNV. Stichwort: Ruftaxis wie „MyShuttle“. Ganzen Beitrag lesen »

Treffen der LINKEN Ortsverband Rheinstetten

30. Juni 2021  Allgemein

Liebe Interessierte,
liebe Mitstreiterinnen, liebe Mitstreiter,
liebe Genossinnen und Genossen,

hiermit laden wir euch herzlich zu einem Treffen der LINKEN Rheinstetten ein.

Freitag, 2. Juli 19.30 Uhr im
“Flammaurant“, Fränznickstraße 2
76287 Rheistetten-Mörsch

Themen:
– Bundestagswahl/ Jörg Rupp, der Kandidat für die Bundestagswahl stellt sich vor; Themen für den Wahlkampf 2021
Kurzinfo aus dem Kreistag
– Regionale Themen: Windkraftanlagen in Rheinstetten; Gasverdichter-Anlage Rheinstetten; Fahrradwege in Rheinstetten.
– Podiumsdiskussion zur S2-Erweiterung nach Durmersheim (29. Juli 2021)

Gerne kannst auch du eigene Themen vorschlagen. Bitte melde dich, wenn du etwas einbringen willst!

LINKE Rheinstetten
Kreistag Karlsruhe
Mail: kontakt@die-linke-rheinstetten.de
Netz: https://die-linke-rheinstetten.de

Wirecard ist ein Lobbyismus-Skandal!

26. Juni 2021  Allgemein

Abschiedsrede von Fabio de Masi: 
Wirecard ist ein Krimi made in Germany. Der Untersuchungsausschuss hat gezeigt: Die Bundesregierung hat #Wirecard als nationalen Champion behandelt. Eine ganze Armee von Lobbyisten aus dem Umfeld der CDU und der Sicherheitsbehörden haben die Türen für das kriminelle Management geöffnet. Die #Finanzaufsicht hat Wirecard abgeschirmt und die Gelwäscheaufsicht hat kläglich versagt. Die politische Verantwortung hierfür trägt der Finanzminister. Wir müssen die richtigen Lehren aus dem Skandal ziehen und die Macht der großen Wirtschaftsprüfer (#BigFour) brechen!

Gegen Ende gibt es noch etwas sehr Lustiges.

Gedenkveranstaltung: Vor 80 Jahren überfiel die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion

19. Juni 2021  Allgemein

Zu einer
Gedenkveranstaltung an den 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion lädt die Deutsch-Russischen Gesellschaft Ettlingen ein.

Am Dienstag, 22. Juni um 19 Uhr wollen wir auf dem Friedhof in Ettlingen am Mahnmal für Zwangsarbeiter an den 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion erinnern.  Wir laden alle Interessierte dazu ein.

80 Jahre “Unternehmen Barbarossa” und die Folgen

Nach geheimer Vorbereitung unter dem Codenamen „Unternehmen Barbarossa” überfiel die deutsche Wehrmacht am 22.06.1941 ohne Kriegserklärung die Sowjetunion und entfesselte den brutalsten Feldzug aller Zeiten.

Im Blitzkrieg des NS-Regimes gerieten in den ersten Monaten des Vormarschs schon 3,5 Millionen sowjetische Soldaten in Kriegsgefangenschaft. Bis zum Kriegsende wurden es 5,7 Millionen. Durch Versorgungsmängel, Krankheiten, bewusste Vernachlässigung und gezielte Mordkommandos der deutschen Führung starben davon 3,5 Millionen.

Auch auf deutscher Seite bezahlten viele mit dem Leben: Von etwa 3,5 Millionen deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion kehrten 1,1 Millionen nicht zurück.

Zusätzlich wurden etwa 2,7 Millionen Zivilisten allein aus der Sowjetunion als Zwangsarbeiter ins Reichgebiet verschleppt, wo sie besonderer Diskriminierung ausgesetzt und dem Bombenkrieg schutzlos ausgeliefert waren, da ihnen der Zugang in die Luftschutzbunker verweigert wurde. Ganzen Beitrag lesen »

Windenergieanlage Rheinstetten

15. Juni 2021  Allgemein

Für fossile Energieträger wie Kohle, Mineralöl, Erdgas und Uran gilt: Verbrannt ist verbrannt. Sie wachsen nicht nach, sie hinterlassen klima-, umwelt- und gesundheitsschädliche Abgase oder gefährliche Strahlenfrachten und sind Ursache von Konflikten und sozialer Ungerechtigkeit. Die Energiewende hin zu einer vorrangig dezentral und regional erfolgenden Vollversorgung mit erneuerbaren Energien bei deutlich sparsamerem und effizienterem Umgang mit Energie ist deshalb nicht nur im Kampf gegen den Klimawandel alternativlos.

Für DIE LINKE gilt: Efficiency first! Denn nur wenn alle Potentiale zum Einsparen von Energie ausgeschöpft werden, haben wir mit 100 Prozent Erneuerbaren überhaupt eine Chance, Versorgungssicherheit und Klimaschutz zu verbinden. So sind Ökoenergien kostbar. Ihre Produktion braucht Fläche, Ressourcen und Akzeptanz – Stichwort Windkraft. Hier in Rheinstetten soll eine große Windkraftanlage gebaut werden. Zuvor werden die Auswirkungen auf die Natur, auf Rotmilane und Fledermäuse, in einem Genehmigungsverfahren geprüft.
Wenn diese Prüfung ergibt, dass die wahrscheinlichen Schäden für die betreffenden Arten sehr hoch eingeschätzt werden, müssen die Verantwortlichen den Abbruch der Planungen ins Auge fassen. Bis dahin gilt das Ziel: 100% Erneuerbare Energie für Rheinstetten! Gerne mit einer großen Windanlage hier vor Ort.